Erdkeller

Die Solidarische Landwirtschaft ist gestartet.

Das nächste Projekt:

Erdkeller in Kombination mit Hühnerstall

Heute mit Erwin Zachl telefoniert.
Ich freu mich sowas von, ihn bald wiedersehen zu können.

Es gibt immer mal wieder Begegnungen, die halten irgendwie ein ganzes Leben, in diesem Fall sehe ich das so.

Hier ein paar Infos:

„Der Erdkeller ist seit den letzten Jahren wieder auf dem Vormarsch. Viele Menschen haben das als ausgestorben angesehene Bauwerk wieder für sich entdeckt. Man möchte wieder in den Genuß der vielen praktischen Vorteile des Erdkellers kommen. So war der Erdkeller damals, als es noch keine Kühlschränke gegeben hat ein unverzichtbarer Bau, der das Überleben der Menschen möglich gemacht hat. Doch warum war das so? Die Lebensmittel mußten möglichst lange gelagert werden können, um über den Sommer auch in den Genuß leicht verderblicher Lebensmittel zu kommen. Aber auch über die Wintermonate waren konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit notwendig, um eine lange Lagerzeit von Gemüse und Obst gewährleisten zu können. Auch heute möchte man von diesem Vorteil wieder profitieren. Der Erdkeller trägt viele Namen wie Naturkeller, Kartoffelkeller, Eiskeller oder auch Weinkeller. Hinzu kommt noch das abenteuerliche Gefühl, diesen Erdkeller zu betreten und das Gewölbe zu bewundern, das der Erdlast so wacker standhält.
Sehen Sie diese Bauanleitung für den Erdkeller bitte auch wieder als Denkanstoß, da sich so ein Keller in allen möglichen Abmessungen selber bauen läßt. Je nach Budget lassen sich hier kleinere oder größere Bauwerke errichten. Das Wort Keller kommt aus dem lateinischen und heißt dort celarium. Das heißt so viel wie Speisekammer und Vorratsraum. Der Erdkeller bietet im Sommer angenehme kühle Verhältnisse und im Winter bleibt er frostfrei. Hinzu kommen die hohe Luftfeuchtigkeit, die das Gemüse und Obst knackig bleiben läßt so wie die Dunkelheit. Es ist wichtig, die Lebensmittel vor Lichteinstahlung zu schützen. Dadurch steigt die Lagerzeit erheblich an. Auch der Wein im Weinkeller sollte dunkel gelagert werden. Der Keller, den wir heute kennen, hat nicht mehr viel mit einem Kühlschrank zur Lagerung von Lebensmitteln zu tun. Zum einen werden die Keller von heute als Wohnraum genutzt, wofür sie geheizt werden müssen, dabei darf aber die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch sein, da sich sonst Schimmel bilden wird. Also hat dieser Keller mit dem klassischen Erdkeller wirklich nicht mehr viel zu tun. Aus ökologischer Sicht ist der Erdkeller ein wahres Sparschwein. Bedenken Sie wieviel Energie der Kühlschrank und die Gefriertruhe benötigen, um ordentlich zu funktionieren. Zudem wird der Salat im Kühlschrank bei weitem nicht so lange halten wie im Erdkeller. Wer einen eigenen Gemüsegarten und Obstgarten hat, weiß wie viel Gemüse in kurzer Zeit zur Verfügung steht. Bio Gemüse, das man einlagern muß, damit es nicht verdirbt. Hierzu ist der Kühlschrank zu klein und die klimatischen Bedingungen nicht optimal. Der Erdkeller ist in diesem Fall die bessere Lösung. Auch Menschen, die keinen Garten haben, aber ihre Lebensmittel beim Bauern in großen Mengen kaufen, sind mit dem Erdkeller sehr gut bedient. Das wichtigste am Erdkeller ist aber nach wie vor das Klima. Dieses setzt sich aus der Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit zusammen. Gute Werte sind hierbei 88 – 99 Prozent Luftfeuchtigkeit und zwischen 8 – 14 Grad Celsius Lufttemperatur. Desweiteren muß ein Belüftungssystem eingebaut werden, das die Luft regelmäßig austauschen wird, um Schimmel zu vermeiden. Auch das werden wir in dieser Erdkeller Bauanleitung präsentieren.

Es ist vor allem wichtig, daß Sie, liebe Leser, Spaß und Freude an diesem Bauprojekt haben werden. Wir stellen auf den folgenden Seiten noch den Weinkeller, Naturkeller, Eiskeller und Kartoffelkeller vor. Dann folgen die Vorbereitungen und ersten Schritte, um mit dem Bau beginnen zu können. Unser Erdkeller wird mit Ziegelei Gewölbebögen gebaut. Diese bekommen Sie bei Ziegeleien, die diese Gewölbebögen noch als fertige Einheit herstellen. Sollten Sie Fragen zur Bezugsquelle für Ziegelei Gewölbebögen haben, können Sie bei uns per Email anfragen. Es folgen sehr viele Bilder, von dem Erdkeller den wir vor 2 Jahren gebaut haben. Sie sollten handwerklich geschickt im Umgang mit Baustoffen sein, damit ein stabiler Aufbau gewährleistet ist. Scheuen Sie sich nicht, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Und auch gleich zum Schluß gesagt, ein Erdkeller ist nicht nur was für Menschen mit dicken Geldbeuteln. Sicherlich macht die Größe den Preis aus, aber auch für wenig Geld lässt sich schon ein imposanter und praktischer Erdkeller herstellen.“
www.restaurieren.eu

Advertisements

Was ist Permakultur (Interpretation von Bettina Berens)

Kurzvortrag von Bettina Berens zum Thema „Permakultur“

„Permakultur – und die Selbsterkenntnis kommt.“

Bill Mollison 1928 geb. in Tasmanien – Begründer der Permakultur.
1981 bekommt er den alternativen Nobelpreis.

Die drei unverzichtbaren Grundwerte, Earthcare, Peoplecare, Fairshare die immer gesichert werden müssen. Jede Entscheidung, jede Gestaltung muss daraufhin überprüft werden ob diese eingehalten werden.

Earthcare: Anerkennen, dass die Erde alles uns bekannte Leben trägt, ernährt und erhält, dass wir als Menschen Teil des Ökosystems Erde sind und in keiner Weise davon getrennt.

Peoplecare: Einander dabei unterstützen, unser Leben so zu führen, dass wir weder uns selbst, noch andere verletzen und darüber hinaus gesunde, lebensfreundliche Gesellschaftsstrukturen aufzubauen.
Fairshare : Die begrenzten natürlichen Ressourcen gerecht und weise zu verteilen und zu nutzen.

Aus der Beobachtung von Ökosystemen leitete Bill Mollison folgende Gestaltungsgrundsätze ab:

1.
Multiple Elements
Jede Funktion des Systems wird von mehreren Elementen erzeugt.
2.
Multiple Functions
Jedes Element des Systems hat mehrere Funktionen.
3.
Zones
Zonierung der einzelnen Systembereiche nach Nutzungsintensität.
4.
Natural Succession
Berücksichtigung der natürlichen Entwicklung eines Elementes bzw. des Systems.
5.
Optimize Edges
Optimierung der Randzonen als besonders aktive Bereiche des Systems.
6.
Relative Location
Der relative Aufenthaltsort (Nische) eines Elements innerhalb des Systems.
7.
Elevational Planning
Systementwicklung durch aufeinander aufbauende Elemente.
8.
Energy Recycling
Wiederverwendung von Energien und Stoffen innerhalb des Systems.
9.
Natural Ressources
Nutzung der natürlichen Ressourcen eines Systems.
10.
Sectors
Identifizierung und Nutzung der von außen auf das System wirkenden Einflüsse (Sektoren).
11.
Patterns
Verwendung von Entwurfsmustern zur Strukturierung des Systems.
12.
Diversity
Schaffung einer großen Vielfalt von Elementen innerhalb des Systems.

Dann kommen die 12  Designprinzipien von David Holmgren

1.Beobachte und interagiere:  Indem wir uns Zeit nehmen, die gegebene Situation zu beobachten, können wir Lösungen gestalten, die bestmöglich passen.
2.Sammele und speichere Energie: ein System sollte Ressourcen sammeln wenn sie reichlich vorhanden sind, zum Beispiel Regenwasser, so dass sie später zur Verfügung stehen.
3.Erziele einen Ertrag:  Stelle sicher, dass die Arbeit, die du investierst, sich wirklich lohnt. 
4.Reguliere dich selbst und akzeptiere Feedback: Was sich nicht lohnt, was nicht funktioniert, muss überprüft und angepasst werden.
5.Benutze und schätze erneuerbare Ressourcen und Dienste: Mache das Beste aus der Fülle der Natur, um Konsumverhalten und Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Ressourcen zu reduzieren.
6.Produziere keinen Abfall: Durch Wertschätzung und Nutzung aller verfügbaren Ressourcen, muss nichts mehr im Abfall landen.
7.Gestalte vom Muster hin zum Detail: Durch Beobachtung identifizieren wir Muster in der Natur, aber auch im Sozialen. Diese Muster können wir in unseren Designs nachbilden und von dort aus, nach und nach mit Details ausgestalten. 
8.Integrieren ist besser als Trennen: Indem man Elemente richtig placiert, entwickeln sich Beziehungen zwischen diesen Elementen und sie arbeiten zusammen, um einander zu unterstützen.
9.Verwende kleine und langsame Lösungen. Small. Es ist leichter, kleine und langsame Lösungen zu warten und in Gang zu halten. Auf diese Weise nutzt man die lokalen Ressourcen besser und produziert nachhaltigere Ergebnisse. 
10.Nutze und schätze (Arten-Vielfalt: Diversity Vielfalt reduziert die Verletzbarkeit gegenüber einer Vielzahl von Bedrohungen und zieht Vorteile aus der einzigartigen Umgebung einer Situation. 
11.Nutze Randzonen und schätze das Marginale: Die Schnittstelle zwischen Elementen ist der Ort, an dem die interessantesten Ereignisse stattfinden. Die Schnittstellen sind oft die wertvollsten, artenreichsten und produktivsten Elemente im System. 
12.Gehe kreativ mit Veränderungen um: Veränderungen sind unvermeidlich. Wir können jedoch positiv darauf einwirken, indem wir sorgsam beobachten und dann zum richtigen Zeitpunkt auf die richtige Weise eingreifen. 

Schlusswort : „Aus Revolution wird Evolution – dann haben wir es geschafft“.

Permakultur

Wichtige Links aus Facebook-Erfahrungen

Achtung große Datenmenge http://www.permaculture-media-download.blogspot.com/2010/09/farmers-handbook.html

http://www.seventh-generation.de/projekte/australien-ozeanien/australien-david-holmgren.html

http://www.seventh-generation.de/projekte/europa/deutschland-k-l-schweisfurth.html

http://www.seventh-generation.de/projekte/australien-ozeanien/australien-david-holmgren.html

http://www.permaculture.com/welcome

http://www.france-harrar.de/forum/index.php?sid=f15d7d5d9ecc6593cb5ee2666472bde1

http://www.permakulturboerse.de/

http://www.bing.com/videos/search?q=permakultur&go&sort=date&FORM=YGVR

http://www.oekofilm.de/index.php?id=35%2C105%2C0%2C0%2C1%2C0
earthshipaustria.alfahosting.org/nachhaltigleben/index.php?option=com_content&view=frontpage&Itemid=1

http://www.youtube.com/watch?v=2Lv3R4HrY6w

http://www.youtube.com/watch?v=LjBq4gTg8mM&feature=related

Permakultur Seminar am 1. Juli Wochenende findet statt !

Permakultur im Rheinland on its way.

Permakultur konkret : Einführungsseminar 2.+3.7.2011
von Samstag 10 Uhr bis Sonntag 16 Uhr

Düsseldorf-Erkrath

Am 1. Juli-Wochenende veranstalten wir auf unserem Hof das

Permakultur-Einführungsseminar des Permakultur Instituts e.V.

Edouard van Diem möchte allen Interessierten aus dem Rheinland die Philosophie der Permakultur nahebringen.

“ Permakultur Einführung, der richtige Einstieg für Interessierte.
Permakultur Einführungsseminar

für Planer, Sucher, Selbstversorger und Zukunftsgestalter

Permakultur ist ein Methodenkoffer, der gepaart mit einer genauen Beobachtung der Natur, Erkenntnisse zutage fördert, und diese gezielt für die Gestaltung von Systemen verfügbar macht.

Ob wir im eigenen Garten beginnen, Planungen für ganze Gemeinschaften, Dörfer oder Kommunen gestalten, die grundlegenden Prinzipien sind überall anwendbar und wirken nach dem Vorbild der Natur in Richtung einer zukunftsfähigen Entwicklung.

Worum es geht…

• Geschichte, Ethik, Philosophie, Ziele der Permakultur,
• Gestaltung (Prinzipien, Gestaltungsprozess, Muster/Sprache),
• die Anwendungsgebiete Garten, Landwirtschaft und Selbstversorgung
• die Anwendungsgebiete Architektur, Bauen und Infrastruktur,
• Arbeit und Beschäftigung,

Dieser Kurs richtet sich an Permakultur Einsteiger und Interessierte. Ziel ist das Erarbeiten der Grundlegenden Begriffe und Methoden der Permakultur. Menschen mit dem Ziel Permakultur im privaten zu nutzen oder in beruflichen Kontexten zu integrieren, erhalten hier eine fundierte Orientierung. Für Interessierte an der Ausbildung zum Permakultur-Designer, besteht in dieser Einführung die Möglichkeit einen theoretischen Vorgeschmack zu erhalten. “ aus http://www.msb-hamburg.de

Für die Anmeldung bitte auf msb-hamburg.de klicken, danke.

Anmeldungen bitte über msb-hamburg.de und die Kursgebühr in Höhe von € 130,– auf das dort angegebene Konto überweisen.

Wir sorgen für ein passendes Ambiente.

Wer möchte, kann die Nacht bei uns im Zelt verbringen, eine kleine Anzahl von Schlafmöglichkeiten sind auf unserem Hof vorhanden. Auch eine Übernachtung im frischen Heu ist denkbar.

Im drumrum-Preis von € 35 ( bitte extra bestellen ) sind Frühstück, Getränke, Übernachtung auf dem Hof, Salatbuffet am Samstagmittag, Fahrgelegenheit zum Sommerfest im Niemandsland am Samstagabend und Kleinigkeiten für zwischendurch, enthalten. Bitte mir eine mail zukommen lassen, oder anrufen.

Anfahrtsbeschreibung und alle weitere Informationen erhaltet Ihr, wenn die Anmeldung bei msb erfolgte oder über eine Anfrage über das Kontaktformular.

Ich freu mich.

Bettina Berens

Neubuschenhoven 26

40699 Erkrath

0211 9003438

1. Permakultur-Einführungs-Seminar im Rheinland

Endlich !

Nach doch ein bisschen Zögern hab ich mich entschlossen, diese Veranstaltung stattfinden zu lassen.

Hoffen wir, dass die Zeiten besser werden, indem wir uns bessern.

Am 1. Juli-Wochenende veranstalten wir auf unserem Hof das

Permakultur-Einführungsseminar des Permakultur Instituts e.V.

Edouard van Diem möchte allen Interessierten aus dem Rheinland die Philosophie der Permakultur nahebringen.

Permakultur Einführung, der richtige Einstieg für Interessierte.
Permakultur Einführungsseminar

für Planer, Sucher, Selbstversorger und Zukunftsgestalter

Permakultur ist ein Methodenkoffer, der gepaart mit einer genauen Beobachtung der Natur, Erkenntnisse zutage fördert, und diese gezielt für die Gestaltung von Systemen verfügbar macht.

Ob wir im eigenen Garten beginnen, Planungen für ganze Gemeinschaften, Dörfer oder Kommunen gestalten, die grundlegenden Prinzipien sind überall anwendbar und wirken nach dem Vorbild der Natur in Richtung einer zukunftsfähigen Entwicklung.

Worum es geht…

• Geschichte, Ethik, Philosophie, Ziele der Permakultur,
• Gestaltung (Prinzipien, Gestaltungsprozess, Muster/Sprache),
• die Anwendungsgebiete Garten, Landwirtschaft und Selbstversorgung
• die Anwendungsgebiete Architektur, Bauen und Infrastruktur,
• Arbeit und Beschäftigung,

Dieser Kurs richtet sich an Permakultur Einsteiger und Interessierte. Ziel ist das Erarbeiten der Grundlegenden Begriffe und Methoden der Permakultur. Menschen mit dem Ziel Permakultur im privaten zu nutzen oder in beruflichen Kontexten zu integrieren, erhalten hier eine fundierte Orientierung. Für Interessierte an der Ausbildung zum Permakultur-Designer, besteht in dieser Einführung die Möglichkeit einen theoretischen Vorgeschmack zu erhalten.

“ aus msb-hamburg

Anmeldungen bitte über msb-hamburg.de und die Kursgebühr in Höhe von € 130,– auf das dort angegebene Konto überweisen.

Wir sorgen für ein passendes Ambiente.

Wer möchte, kann die Nacht bei uns im Zelt verbringen, eine kleine Anzahl von Schlafmöglichkeiten sind auf unserem Hof vorhanden. Auch eine Übernachtung im frischen Heu ist denkbar.

Im drumrum-Preis von € 35 ( bitte extra bestellen ) sind Frühstück, Getränke, Übernachtung auf dem Hof, Salatbuffet am Samstagmittag, Fahrgelegenheit zum Sommerfest im Niemandsland am Samstagabend und Kleinigkeiten für zwischendurch, enthalten.

Anfahrtsbeschreibung und alle weitere Informationen erhaltet Ihr, wenn die Anmeldung bei msb erfolgte oder über eine Anfrage über das Kontaktformular.

Ich freu mich.

Bettina Berens

Neubuschenhoven 26

40699 Erkrath

0211 9003438

Lampedusa: Eine Frau, ein verwegenes Projekt ?

Ich bin vom Verschwörungsstammtisch über Permakultur bei Transition gelandet. Mein Thema ist die Kompostierung, da der Boden, bzw. die Qualität des Bodens für unser aller Überleben sorgen muss.

Desweiteren finde ich die Entsorgungspolitik in unserem und in vielen anderen Ländern dringend überarbeitungswürdig, hat ja auch mit Kompostierung zu tun.

Daher suche ich immer nach Erfindern, die eine dezentrale Abfallbehandlung, wenn es keine Vermeidung gibt, möglich machen.

Beim Trommelkomposter bin ich vor ein paar Jahren hängengeblieben.

Im letzten Jahr habe ich über Facebook eine Firma in Indonesien kennengelernt, die mit rotierenden Tonnen menschliche Fäkalien in 5 Tagen zu Kompost verarbeitet.

Ich wollte so einen Komposter haben. Allerdings gibt es da keinerlei Verbindungen zur 1.Welt. und die denken nicht, dass sie uns helfen könnten. Also hab ich im Kopf gehabt, wie kriege ich den hier hin.

Über Komposttoiletten bei Großveranstaltungen anbieten, bin ich auf Lampedusa hängengeblieben. Dort sind 6000 Menschen ohne vernünftige Toiletten, ohne Arbeit, ohne vernünftige Lebensbedingungen.

Also hab ich Herrn Garsoni gefragt, ob er es sich zutraut, seine Komposter dort einzusetzen. Tut er. für 62000 USD ab Indonesien, haben die keine Fäkaliensorgen mehr und alle 6 Tage Kompost, um mit Permakultur ihr eigenes Gemüse anzubauen.

Dann hab ich einen Strohballenhausbauer gefragt, ob er es sich vorstellen kann, dort mit den Menschen drei oder vier Häuser zu bauen, als Toilettenhaus sozusagen.

Kann er sich vorstellen.

Jetzt wäre noch zu klären, ob der Bürgermeister von Lampedusa, hab ihm schon per fb eine Anfrage geschickt, das haben will. Wir bräuchten dann Material aus Italien zum Selbstbauen vor Ort.

Wenn der Bürgermeister das will, können wir medial Druck machen, um Geldgeber für Transport, Material und Manpower zu bekommen.

Ich hab schon beim THW angerufen, die haben das Gelände schon sondiert, wenn es einen offiziellen Auftrag von oben gibt, können die also mit einer Wasseraufbereitungsanlage mit an Bord.

Also, wenn das klappt, gäbe es noch den Synergieeffekt, dass die Menschen aus Afrika sozusagen einen Kurs in Permakultur, Transition, und Strohballenbau mit praktischem Teil bekommen. Vllt gehen die dann freiwillig wieder in ihre Heimat, um dort mitzuhelfen.

Also, Meinungen sind gefragt, und Ideen ! Sind die Italiener willens, sich helfen zu lassen, von einer ziemlich unbekannten Person wie mir ?